Logo VWFD banner

Behinderungen

Fußgänger auf dem Vogelbaum

Eine Behinderung beim Wellensittich kann viele Ursachen haben: eine Krankheit, ein Unfall oder aber ein angeborener Defekt. Eine Behinderung bedeutet jedoch keinesfalls, dass dieser Vogel kein glückliches Leben führen kann, denn auch ein flugunfähiger, gehbehinderter oder blinder Sittich wird sich in einer behindertengerechten Umgebung wohlfühlen.

Eine Gefiedererkrankung wie die Französische Mauser kann zum Verlust des Großgefieders und damit zur Flugunfähigkeit führen. Auch durch Unfälle verursachte gebrochene oder ausgerenkte Flügel können für eine Flugunfähigkeit verantwortlich sein. Für solche Vögel ist es wichtig, dass sie Futternäpfe, Äste und Spielzeuge im Käfig kletternd erreichen können. Außerdem sollte man darauf achten, dass sie nicht aus größerer Höhe abstürzen können. Der Boden muss gut gepolstert sein. Hierfür eignen sich Handtücher, Decken oder Schaumstoff, die man mit Küchenpapier vor Verschmutzung schützen kann.
Bei Tieren, denen ein großer Teil des wärmenden Gefieders fehlt, muss außerdem auf eine ausreichende Umgebungstemperatur geachtet werden.
Da flugunfähige Wellensittiche außerhalb des Käfigs als Fußgänger unterwegs sind, sollte man auf Teppiche als Bodenbelag verzichten, weil sich die Tiere in den Schlingen leicht mit den Krallen verfangen können. Auch muss man immer den Boden im Auge behalten, wenn man sich im Raum bewegt, um nicht versehentlich auf einen kleinen Fußgänger zu treten und ihn somit schwer zu verletzen oder gar zu töten. Aus demselben Grund ist auch beim Öffnen und Schließen von Türen oder bodennahen Schranktüren Vorsicht geboten.

Godik mit fehlender Zehe

Neben der Flugunfähigkeit sind Gehbehinderungen ein weiteres Handicap. Es kann vorkommen, dass ein Vogel durch einen Bruch oder einen verrutschten Ring einzelne Zehen oder den ganzen Fuß verliert oder aber nicht mehr richtig zugreifen kann. In solchen Fällen sind viele verschiedene Sitzgelegenheiten wichtig. Äste in unterschiedlichen Durchmessern, Sitzseile, Brettchen oder Korkrinde, auf denen sich ein gehbehinderter Vogel hinlegen kann. Einen Teil dieser Sitzgelegenheiten sollte man auch polstern, z. B. indem man sie mit Küchentuch und glattem Mikrofaserstoff umwickelt. Sehr wichtig ist bei solchen Sittichen die regelmäßige Kontrolle der behinderten Füße bzw. des Beinstumpfes auf Druckstellen.

Die hier genannten Beispiele treffen nicht auf jeden Wellensittich zu und sollen nur eine Orientierungshilfe sein. Für den Menüpunkt Erfahrungsberichte gilt dasselbe. Jeder Vogel und jede Behinderung stellen einen einzigartigen Fall dar, und sollten immer auch mit einem vogelkundigen Tierarzt besprochen werden. Dieses gilt im besonderen Maße für Wellensittiche mit Sehbehinderungen. Für weitere Fragen zu diesem Thema stehen wir in unserem Forum gerne zur Verfügung.