Logo VWFD banner

Vergesellschaftung von Einzelwellensittichen

Ganz gleich, ob man nun einen Wellensittich aus Einzelhaltung in seinen Schwarm integrieren möchte, oder ob man seinem Wellensittich nach jahrelanger Einzelhaltung einen Artgenossen als Partner gönnen möchte, es gilt dabei einiges zu beachten. Die hier gemachten Ratschläge können bei einer Zusammenführung helfen, aber sie sind keine Erfolgsgarantie. Jeder Wellensittich hat seinen eigenen Charakter, der eine stürzt sich tollkühn auf alles Neue, der andere ist eher ein schüchterner Vertreter seiner Gattung und braucht Zeit um sich an eine neue Situation zu gewöhnen.

Was also kann man tun, wenn …

… man seinem Einzelvogel nach Jahren einen Partner zugesellen möchte?

Einsam und alleine

Erst einmal sei gesagt, dass es nie zu spät für einen Partner ist. Allerdings sollte man bedenken, dass ein Wellensittich der 5 Jahre einzeln gehalten wurde, anders reagiert als ein Vogel der “nur” 5 Wochen allein war. Nach so langer Zeit hat sich das Tier an den Menschen als Partnerersatz gewöhnt und weiß womöglich gar nicht mehr wie wellensittichtypisches Sozialverhalten aussieht.

Auch hier gilt es, ein paar Punkte vorab zu berücksichtigen. Einer geschlechtsreifen Henne sollte man keine weitere Henne als Gesellschaft dazuholen. Da Wellensittichweibchen echte Zicken sein können, würde eine Vergesellschaftung in dem Fall von Anfang an unter einem schlechten Stern stehen. Einen Hahn dagegen kann man problemlos mit einer Henne oder einem anderen Hahn zusammenbringen.

Das Alter und der Charakter des Einzelvogels sollten bei der Wahl des Partners ebenfalls berücksichtigt werden. Einem gesetzten älteren Herrn darf man kein ungestümes wildes Kücken zur Gesellschaft holen. Durch solche unglücklichen Kombinationen entsteht leider oft der Eindruck, dass eine Vergesellschaftung bei einem älteren Vogel nicht mehr möglich ist. Mancher Halter gibt dann vorschnell auf, weil er denkt, dass es doch nicht das Richtige für seinen Welli ist. Deshalb sind die richtige Partnerwahl und Geduld so wichtig.
Nach dem obligatorischen Eingangs-Check bei einem vogelkundigen Tierarzt sollte man den Neuzugang erst einmal in einem eigenen Käfig unterbringen, so dass der Altvogel seinen Käfig als sein Revier behält. So können sich beide Wellensittiche auf neutralem Grund “beschnuppern”. Eine erste Begegnung findet am besten beim gemeinsamen Freiflug statt.
Kleinere Streitereien ab und zu, gehören zum Sozialverhalten Im Idealfall reagiert der ehemalige Einzelvogel als ob er nie allein gewesen wäre. Reagiert er zurückhaltend, so sollte man das akzeptieren und die Vögel genau beobachten. Am besten lässt man den Dingen dann einfach ihren Lauf. Kennt der Neuzugang die Gesellschaft anderer Wellensittiche, wird er von sich aus immer wieder den Kontakt suchen und irgendwann auch damit Erfolg haben. In eventuelle Rangkämpfe sollte sich der Mensch nur dann einmischen, wenn es zu extremen Beißereien kommt und dabei Blut fließt.
Beweist man als Halter Geduld, so wird man nach einiger Zeit mit zwei zufriedenen Wellensittichen belohnt.

… man einen Einzelvogel in einen Schwarm integrieren möchte?

Auch hier gilt es das Alter und den Charakter des Einzelvogels zu berücksichtigen. Vor der Zusammenführung steht auch in diesem Fall der Check durch den vogelkundigen Tierarzt. Wenn alles in Ordnung ist, steht der ersten Begegnung mit den Artgenossen nichts mehr im Weg. Auch hier sollte man den Einzelvogel seinen Käfig als Rückzugsmöglichkeit lassen und das erste Zusammentreffen mit dem gemeinsamen Freiflug verbinden.
Viel Spaß gibt es im kleinen Schwarm War ein Wellensittich nur für kurze Zeit allein, oder ist er ein mutiger Typ, dann wird er den Anschluss an den Schwarm recht problemlos suchen und finden.
Wenn ein Vogel jedoch lange allein war und sehr auf den Menschen fixiert ist, so kann es vorkommen, dass er mit der neuen Situation überfordert ist und sich erstmal zurückzieht. Hier sollte der Halter viel Geduld aufbringen, auch wenn das heißt, dass der ehemalige Einzelvogel noch tage- oder gar wochenlang nur in seinem eigenen Käfig hockt. Irgendwann wird er merken, dass ihm die anderen Wellensittiche nichts tun und langsam den Anschluss suchen.

… der Einzelwellensittich extrem ängstlich auf Artgenossen reagiert?

In diesem Fall sollte die Annäherung an den neuen Wellensittich ganz langsam, Schritt für Schritt erfolgen. Man kann damit anfangen, dass man die beiden Käfige außer Sichtweite aufstellt, so dass sich die Vögel zwar hören, aber nicht sehen können. Im nächsten Schritt wird die Sichtverbindung hergestellt und erst wenn sich das ängstliche Verhalten beim Anblick des Artgenossen gelegt hat, kann man beide Käfige nebeneinander platzieren. In diesem speziellen Fall ist Geduld das oberste Gebot.