Was Sie beim Kauf beachten sollten

Gerade wenn Sie noch nie Wellensittiche hatten und zum ersten Mal einen oder mehrere Vertreter dieser Art aufnehmen möchten, stellt sich Ihnen vielleicht die Frage, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

 

Planen Sie in jedem Fall ausreichend Zeit ein, um die Vögel, für die Sie sich interessieren, über längere Zeit zu beobachten.

  • Sind sie aktiv, oder sitzen sie eher teilnahmslos in einer Ecke?
  • Spielen oder beschäftigen sie sich mit ihren Artgenossen?
  • Wie verhalten sie sich untereinander?

Es muss nicht unbedingt ein Anzeichen für Krankheit sein, wenn sich einige Vögel zurückziehen und dösen; Wellensittiche haben durchaus auch ihre Ruhephasen. Wenn allerdings ein Vogel aufgeplustert und teilnahmslos in einer Ecke hockt, während um ihn herum die anderen Sittiche fröhlich toben, besteht zumindest der Verdacht auf eine mögliche Erkrankung.

Beobachten Sie bitte auch, ob einer der von Ihnen favorisierten Wellensittiche besonders häufig mit einem bestimmten Artgenossen beschäftigt ist. Wenn zwei Tiere sehr viel miteinander unternehmen, miteinander balzen, sich füttern oder gar gegenseitig kraulen, ist das ein Hinweis auf eine sehr gute Freundschaft oder gar auf eine Partnerschaft. In so einem Fall wäre es grausam, die beiden zu trennen, denn Wellensittichen kommen zwar fast immer gut mit allen anderen Artgenossen aus, aber auch bei ihnen sind sehr gute Freund- oder Partnerschaften etwas Besonderes. Wenn Sie beide Vögel mitnehmen, schenken sie den Beiden ein großes Glück und stellen damit auch gleich den Käfigfrieden sicher.

Zusätzlich zum Verhalten sollten Sie bei den Tieren noch auf einige körperliche Merkmale achten, die auf einen gesunden Wellensittich hinweisen. Mit unserer kleinen Übersicht haben Sie eine erste Checkliste an der Hand:

  • Das richtige Alter

    Junge Wellensittiche sollten mindesten acht Wochen alt sein, da sie erst ab diesem Alter zuverlässig selbständig ihre Nahrung aufnehmen können. Besser ist es für die Vögel jedoch, wenn sie erst ab einem Alter von etwa 12 Wochen von ihren Eltern getrennt werden, da sie in dieser Zeit noch sehr viel von ihnen lernen und so ein gesundes Sozialverhalten mitbekommen.
    Junge Wellensittiche erkennt man an ihren großen dunkeln Knopfaugen, da bei ihnen der Irisring noch dunkel ist. Außerdem geht bei den Farbschlägen mit dem normalen Wellenmuster die Wellenzeichnung noch fast bis an die Wachshaut heran. Das ändert sich, wenn die Vögel die Jugendmauser durchlaufen.
    Die Abgabe eines noch nicht futterfesten Jungvogels ist grundsätzlich abzulehnen, weil die Gefahr für das Tier einfach zu groß ist. Es müsste von menschlicher Hand weiter gefüttert werden, jedeoch ist eine Handaufzucht alles andere als einfach und viele Laien scheitern daran. Und selbst wenn das gelingt besteht trotzdem die Gefahr, dass er nicht alle notwendigen Nährstoffe erhält und so seine inneren Organe dauerhaft geschädigt werden.
  • Gesundes Gefieder

    Das Gefieder eines gesunden Vogels ist voll ausgebildet, liegt glatt an und glänzt leicht. Die langen Schwanzfedern dürfen an den Enden auch mal etwas ausgefranst sein, aber die langen Schwanz- und Schwungfedern müssen voll ausgeprägt sein. Fehlen bei einem Vogel größere Teile dieser langen Federn, kann das ein Hinweis auf eine Krankheit wie zum Beispiel PBFD oder die Französische Mauser sein.
  • Saubere Kloake

    Die Federn rund um die Kloake, das ist der Bereich der hinteren Körperöffnung, sind sauber und nicht verklebt. Eine Verschmutzung an dieser Stelle lässt auf Durchfall schließen, der entweder durch Stress oder durch eine Krankheit ausgelöst werden kann. Riskieren Sie also ruhig einen Blick unters "Röckchen".
  • Glatte Haut

    Die Hornschuppen der Haut sollten glatt und geschmeidig anliegen. Verkrustungen oder eine sehr raue Oberfläche können Anzeichen für eine Erkrankung wie beispielsweise einen Milbenbefall sein.
  • Gerade Beine und gesunde Zehen

    Bei einem gesunden Vogel sind die Beine sind gerade. Die beiden inneren Zehen zeigen nach vorne, die äußeren nach hinten. Die Krallen sollten nicht zu lang oder gar verdreht sein. Fehlt einem Vogel eine Zehe, so kann das durch einen Unfall herrühren, wird den Sittich aber sicherlich nicht beeinträchtigen.
  • Glatte, saubere Wachshaut

    Die Nasenwachshaut ist bei jungen Vögeln glatt und sauber. Bei älteren Weibchen kann sich die Wachshaut leicht schumpelig und etwas verhornt aussehen, was ein Hinweis auf ihre erhöhte hormonelle Aktivität ist. So lange die Nasenlöcher aber frei sind und die Federn direkt über der Wachshaut sauber sind, ist aber alles in Ordnung. 
    Verstopfte Nasenlöcher, Ausfluss, ein schorfiger Belag oder schmutzige Federn oberhalb der Wachshaut können ein Anzeichen für Krankheiten sein. 
  • Klare Augen und wacher Blick

    Wie die Nase, so sollten auch die Augen klar sein. Schwellungen, Rötungen, Verkrustungen oder eine Ansammlung von Flüssigkeit sind Hinweise auf Krankheiten. 
    Ein gesunder Wellensittich hat einen aufmerksamen Blick und die Pupillen seiner Augen passen sich Lichtverhältnissen an.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok