Welli sitzt auf einer Tasse mit Kaffee

Quell des Lebens

Durst ist schlimmer als Heimweh – kennen Sie dieses Sprichwort? Der Wellensittich kommt aus einem Wüstengebiet und ist daher auf Wassermangel eingerichtet … allerdings ist dies kein Zustand, den die domestizierten Australier in ihrer neuen Heimat erleben wollen. Doch was kann man ihnen anbieten? Kaffee, Limonade & Co. sind, anders als auf unserem Foto hier, keine geeigneten Getränke für den Sittich.

Wasser

Wellensittiche mögen und brauchen frisches, klares und vor allem sauberes Wasser.
Verdrecktes, abgestandenes oder gar verdorbenes Wasser führt unter Umständen zu Krankheiten oder dazu, dass die Tiere verdursten, weil sie das gammelige Wasser nicht anrühren. Wer würde das für sich selbst schon wollen?
Wasser ist demnach ständig anzubieten und täglich zu wechseln. Reinigen Sie die Wassernäpfe bitte immer gründlich, mindestens mit heißem Wasser und einer Bürste. Die Näpfe einfach unter dem Wasserhahn abzuspülen reicht nicht aus. Danach sollten die Gefäße gut durchtrocknen, damit sich besonders in den Ecken kein Bakterienfilm bildet.

Spezielle Wässer aus dem Tierhandel

Lassen Sie sich als Halter auch manchmal zu Einkäufen für Ihr Tier verleiten? Vermutlich schon, denn wem geht es nicht so. Doch die im Handel angebotenen Vogelgetränke (Spezialwasser, mit Vitaminen versetzte Wasser und ähnliches) sind völlig unnötig. Und da in den Flaschen meist mehr Wasser enthalten ist, als man für eine einmalige Gabe benötigt, können die angebrochenen Flaschen bei mehrtägiger Lagerung sogar noch eine unnötige Brutstätte für Keime und Bakterien sein. 

Deutsches Leitungswasser ist immer trinkbar und wenn Sie es selbst trinken, können Sie es auch Ihrem Tier anbieten.

Falls in den Rohren oder Hähnen des Hauses oder der Wohnung Schadstoffe oder Schwermetalle vorkommen, geben Sie Ihren Wellensittichen Mineralwasser ohne Kohlensäure aus einer stets frisch geöffneten Flasche.
Abkochen entfernt keine Schwermetalle und Schwermetallvergiftungen führen zu schlimmen Erkrankungen bis hin zum Tod. 

Tee

Die Gabe von Tees kann besonders bei kranken Tieren eine gute Idee sein. So kann ein stark verdünnter Schwarztee bei den ersten leichten Symptomen eines Durchfalls oder Thymiantee bei an Macrorhabiose erkrankten Tieren helfen. Tee aus Schafgarbe oder Teufelskralle kann auch bei Arthrosepatienten den Schmerz lindern. Doch denken Sie daran, dass Tee nicht den Gang zum Tierarzt ersetzt und immer nur eine begleitende Maßnahme zu einer sinnvollen Therapie sein kann. 

Wenn Sie Tee im Krankheitsfall einsetzen möchten, ist es sinnvoll zu versuchen, schon die gesunden Tiere an den Geschmack zu gewöhnen, denn viele Wellensittiche nehmen ihn zunächst gar nicht an. Manche Vögel verzichten sogar lieber ganz auf das Trinken, wenn sie nur Tee und kein klares Wasser angeboten bekommen. Sie können dann versuchsweise Tee parallel zum Wasser anbieten. Vielleicht probiert ja der ein oder andere Vogel und kommt so auf den Geschmack. Falls Ihre Sittiche aber Tee standhaft verweigern, dann bleibt Ihnen nur, das zu akzeptieren.

Unsinniges 

Neben den bereits erwähnten Vogelwässerchen ist auch die Gabe von Smoothies als absolut unnötig und sogar gesundheitsschädigend anzusehen.

Gern übernehmen wir Menschen Trends aus unserer Ernährung für unsere Lieblinge und meinen, ihnen damit etwas Gutes zu tun. Doch Smoothies gehören absolut nicht dazu. Bereits die breiige Konsistenz ist für den Wellensittich absolut nicht artgerecht und seine Verdauung ist nicht darauf eingestellt. Ist Obst enthalten, so liefert ein Smoothie auch noch viel zu viel Zucker. Zu viele leere Kalorien und ein verändertes Verdaungsmilieu führen zu Durchfall und Erkrankungen und fördern das Wachstum von Bakterien und Pilzen.

Einen schlappen und müden Wellensittich bekommt man weder mit Koffein wieder fit und schon gar nicht mit Energiedrinks auf die Beine. Diese Getränke können im Gegenteil sogar den Tod Ihres Tieres nach sich ziehen. Wenn Ihr Vogel einen müden und kraftlosen Eindruck macht, suchen Sie bitte umgehend einen vogelkundigen Tierarzt auf!

Milch (auch Milchprodukte) sollten tabu für Ihren Wellensittich sein. Der darin enthaltene Milchzucker kann von den Tieren nicht verdaut werden und führt zu schlimmen Verdauungsproblemen. Viele Züchter oder vogelunkundige Tierärzte raten zu Quark in der Ernährung von Papageien und Sittichen. Vertrauen Sie nicht auf solche Ratschläge, Sie schaden andernfalls Ihrem Tier.

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok