Vitamin D

Alle Lebewesen benötigen Vitamin D zwingend für ihren Knochenaufbau. Es wird nur unter Einfluss von Sonnenlicht (UV-B-Strahlung) im Körper produziert. Hierbei durchlaufen diverse Vorstufen den Körper und werden in mehreren Schritten erst in der Leber endgültig zum wichtigen Vitamin umgewandelt. Ohne ausreichend Vitamin D kommt es zu Fehlbildungen im Knochengerüst und Immunschwächen.

Halten Sie Ihre Tiere in einer Außenvoliere und sie haben die Möglichkeit zu Sonnenbädern, so brauchen Sie nicht weiterzulesen – Ihre Tiere sind versorgt. Halten Sie Ihre Tiere jedoch in Räumen, ohne Sonneneinfluss, so müssen Sie unbedingt handeln.

Erste Maßnahmen müssen hier geeignete Vogellampen sein, die neben einem natürlichem Lichtspektrum auch UV-Strahlung abgeben. Ergänzend sollten Sonnenspotlampen installiert werden, um bei den Vögeln den Impuls zum Sonnenbaden auszulösen. In der Natur kommt UV-Strahlung nur im Zusammenhang mit Wärme vor, daher ist es selbst bei optimalen künstlichen Lichtverhältnissen nicht gewährleistet, dass Ihr Tier tatsächlich ausreichend künstliche Sonne tankt. Beobachten Sie es genau. Wer hier Defizite feststellt, sollte zu einem Vitamin D-Zusatz greifen. Doch Vorsicht! Vitamin D ist ebenso giftig wie notwendig und wird im Körper gespeichert.

Es ist schwierig, hier alles richtig zu machen und auch pauschale Ratschläge sind nicht möglich. Zusätzlich gibt es keine Untersuchungen dazu, wie viel Vitamin D ein Wellensittich benötigt und welche Bestrahlungsdauer dafür notwendig ist. Es gibt nur Erfahrungswerte und leider sind nicht alle im Internet zu findenden Informationen seriös.

  • Wir raten zu folgenden Maßnahmen:
  • Bringen Sie unbedingt UV-B-Leuchten an. Dies ist auch aufgrund des besonderen Sehvermögens der Wellensittiche notwendig.
  • Installieren Sie Sonnenspots – diese müssen nicht den ganzen Tag brennen.
  • Verabreichen Sie Vitamin D in flüssiger Form und geringen Dosen. Es empfiehlt sich eine Wochendosis von 20 IE pro kg/Tier* und diese auf drei Gaben pro Woche verteilt. Reduzieren Sie die Gaben wenn Ihre Tiere vermehrt die künstlichen Lichtquellen nutzen oder Ihnen – wie im folgenden Punkt beschrieben – ausnahmsweise auch natürliches UV-Licht zur Verfügung steht.
  • Optimalerweise schaffen Sie einen Platz, an dem die Tiere wenigstens im Sommer von der Streustrahlung der Sonne profitieren können, z. B. mit einem wellisicheren vergitterten Fenster.

Woran erkennt man einen Vitamin D-Mangel?

Zunächst möchten wir deutlich darauf aufmerksam machen, dass die Symptome eines Vitaminmangels erst sehr spät deutlich werden und es zu diesem Zeitpunkt bereits zu irreversiblen Schäden gekommen sein kann. Daher machen Sie sich bitte frühzeitig über Ihre Haltung Gedanken und kontaktieren Sie im Bedarfsfall einen vogelkundigen Tierarzt.

Anzeichen eines Vitamin D-Mangels sind

  • Fehlstellungen oder auch Fehlhaltung (Diese resultieren aus einem geschwächten Knochengerüst)
  • Zu weiches Horn (Schnabel und Krallen)
  • Windeier (Eier ohne Schale)
  • Legenot
  • Gefiederstörungen
  • Wachstumsstörungen
  • Krankheitsanfälligkeit, es können besonders häufig Infektionen auftreten.

Wie macht sich eine Überdosierung bemerkbar?

  • Es kommt zu Calciumablagerungen in Gefäßen, Gelenken und Organen. Daraus resultieren einer arthritischen Erkrankung ähnelnde Symptome 


Noch ein Hinweis: Vitamin D funktioniert nicht allein. Es benötigt Calcium und Vitamin A.

* Was ist IE
IE steht für Internationale Einheit und steht für ein Verhältnis von IE zu Stoffmenge. Dieses Verhältnis ist willkürlich gewählt und wird von der WHO festgelegt.
Für das Vitamin D bedeutet dies: 1 IE entspricht 0,025Microgramm (µg)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.