Verschiedene Ziervogelarten

Wellensittiche und andere Vogelarten

Der ein oder andere Wellensittichhalter mag von einer bunt gemischten Voliere mit mehreren Vogelarten träumen, oder er würde sich gerne noch eine weitere hübsche Vogelart mit ins Haus holen. Falls Sie mit ähnlichen Gedanken spielen, ist es ratsam, sich vorab gut über die andere Vogelart und ihre Haltungsansprüche zu informieren und dann zu prüfen, ob sie sich mit Ihren Wellensittichen gut vergesellschaften lassen kann.

Wellensittiche sind von Natur aus sehr sozial und friedfertig und zeigen, außer zur Brutzeit, kein ausgeprägtes Revierverhalten. Von dem Standpunkt aus gesehen wären sie eigentlich für eine Vergesellschaftung mit anderen Vogelarten gut geeignet. Allerdings haben Wellensittiche auch einen sehr quirligen und neugierigen Charakter und neigen zu lautstarkem Gezwitscher, wodurch sie so manch anderer Vogelart ziemlich auf die Nerven gehen können. Aus diesem Grund ist es leider eben doch nicht ganz so einfach, Wellensittiche mit anderen Vogelarten gemeinsam zu halten.

Falls Sie sich zu einer Vergesellschaftung mit einer anderen Vogelart entschließen, dann sollten Sie in jedem Fall einige Regeln beachten:

  • Räumen Sie den Vögeln sehr viel Platz ein, damit sie sich auch aus dem Weg gehen können. Gut geeignet sind dafür Vogelzimmer oder sehr große Volieren, wobei die Größe immer von der Anzahl der Vögel abhängt.
  • Idealerweise stehen den unterschiedlichen Arten eigene Käfige oder Volieren als Rückzugsmöglichkeit zur Verfügung, in die sie notfalls auch bei Problemen separiert werden können.
  • Jede Vogelart hat eigene Ansprüche an das Futter, denen Sie Rechnung tragen müssen.
  • Besondere Vorsicht ist geboten, falls eine der Arten in Brutstimmung kommt, da es dann relativ schnell zu Streitigkeiten kommen kann. In solchen Fällen sollten Sie die Arten besser trennen oder zumindest die Paare in Brutstimmung von den anderen Vögeln separieren.
  • Auch wenn sich eine generelle Beurteilung zur Verträglichkeit zweier Vogelarten treffen lässt, so ist doch jeder Vogel ein einzigartiges Individuum mit einem eigenen Charakter. Und niemand kann genau vorhersagen, wie er sich verhalten und auf Vertreter anderer Vogelarten reagieren wird.

Nymphensittiche

Zwei Wellensittich mit zwei Nymphensittichen auf einem Spielplatz

Nymphensittiche kommen wie Wellensittiche ursprünglich aus Australien, wo die wilden Arten teilweise den Lebensraum teilen. Das bedeutet, sie haben sehr ähnliche Nahrungsgewohnheiten, vertragen die gleichen klimatischen Bedingungen, und manchmal liegen ihre Bruthöhlen sogar in denselben Bäumen. Hinzu kommt, dass Nymphensittiche ebenfalls als sehr sozial und friedfertig gelten. Daher gilt die Vergesellschaftung von Nymphensittichen mit Wellensittichen als relativ problemlos. Allerdings haben Nymphensittiche einen etwas ruhigeren Charakter als die agilen Wellensittiche, so dass bei einer gemeinsamen Haltung auf jeden Fall auf ausreichend Rückzugsmöglichkeiten Wert gelegt werden sollte.

Bourkesittiche

Die Heimat der Bourkesittiche ist ebenfalls Australien, auch wenn ihre Verbreitungsgebiete weiter im Inneren des Kontinents liegen als die der Wellen- und Nymphensittiche. Sie gleichen den Wellensittichen in Größe und Sozialverhalten, sind aber im Gegensatz zu diesen dämmerungsaktiv, also bevorzugt in den Abendstunden, wenn die Wellensittiche bereits schlafen gehen. Ein zweiter großer Unterschied ist, dass sich Bourkesittiche wie auch andere Grassittiche gerne auf dem Boden aufhalten, was vor allem in der Zimmerhaltung immer eine gewisse Gefahr für die Vögel bedeutet. Daher ist es nicht ratsam, beide Arten im gleichen Raum zu halten, weil sie sich sonst gegenseitig in ihrem Schlaf- und Wachrhythmus stören könnten. Da Bourkesittiche aber als sehr friedfertig gelten, ist ein gemeinsamer Freiflug mit Wellensittichen möglich.

Grassittiche

Grassittiche sind kleinere Plattschweifsittiche, die aus Australien und Tasmanien stammen. Zu ihnen gehören unter anderem die Arten Schmucksittich, Schönsittich und Glanzsittich. Sie sind etwas größer und schwerer als Wellensittiche und ähneln in ihrem Verhalten den Bourkesittichen, was bedeutet, dass sie dämmerungsaktiv sind und sich häufiger auf dem Boden halten. Daher gilt hier wie auch bei den Bourkesittichen, dass eine gemeinsame Haltung zwar möglich ist, sie aber aufgrund ihrer unterschiedlichen Aktivitätszeiten besser getrennt gehalten werden.

Plattschweifsittiche

Zu bekannten Vertretern dieser Art gehören zum Beispiel der Rosellasittich, der Pennantsittich und der Stanleysittich. Von einer Vergesellschaftung mit Wellensittichen ist eher abzuraten, da Plattschweifsittiche deutlich größer als Wellensittiche sind und vor allem die Rosellas anderen Arten gegenüber als aggressiv gelten, besonders dann, wenn sie in Brutstimmung sind. Für den kleineren Wellensittich kann ein Konflikt unter Umständen tödlich enden, so dass zum Wohle der kleineren Vögel eine getrennte Haltung empfehlenswert ist.

Katharinasittiche

Die aus Mittel- und Südamerika stammenden Katharinasittiche sind ähnlich groß wie Wellensittiche und gelten als recht friedfertig. Eine gemeinsame Haltung ist meist recht problemlos und harmonisch. Allerdings gelten Katharinasittiche als ruhiger, so dass sie in jedem Fall ausreichend Rückzugsmöglichkeiten haben sollten, wenn die Wellensittiche mal wieder lautstark durch die Gegend toben. Als Halter sollten Sie auch die unterschiedlichen Nahrungsgewohnheiten berücksichtigen, da Katharinasittiche einen hohen Anteil an Frischfutter, also Obst und Gemüse, benötigen. 

Unzertrennliche

Welli hat Streit mit einem größeren Sittich

Unzertrennliche, oder auch Agaporniden, sind afrikanische Sittiche, die etwas größer als Wellensittiche und ein bisschen breiter gebaut sind. Sie leben in monogamen Partnerschaften, haben ein ausgeprägtes Revierverhalten und sehen jedes andere Tier als Gegner bzw. Eindringling an. Daher gelten sie als sehr aggressiv. Mit ihrem kräftigen Schnabel zielen sie besonders auf die ungeschützten Beine ihrer Gegner, und so mancher Wellensittich hat bei so einer Begegnung schon ein Bein verloren oder andere schwerwiegende Wunden davongetragen. Aus diesem Grund sollten Wellensittiche und Unzertrennliche in keinem Fall gemeinsam in einer Voliere oder in einem Käfig gehalten werden und sich auch nicht bei einem gemeinsamen Freiflug begegnen.

Papageien

Auch wenn Papageien allgemein als friedliche Arten gelten, so ist die Vergesellschaftung von Großpapageien wie Aras, Amazonen, Graupapageien oder Kakadus mit den kleinen Wellensittichen nicht ratsam. Denn das arttypische Verhaltensmuster kann von der jeweils anderen Art nicht richtig entschlüsselt werden, so dass es leicht zu Missverständnissen kommt. Schnabelhiebe oder Fußtritte gehören unter Vögeln zum normalen Sozialverhalten und verlaufen innerhalb der gleichen Art meist ohne schwerere Verletzungen. Wenn es allerdings zu solch gravierenden körperlichen Unterschieden im Größenverhältnis wie bei Papageien und Wellensittichen kommt, können ernsthafte Verletzungen oder gar der Tod die Folge sein. Zum Schutz der Wellensittiche sollten daher die größeren Papageienarten immer getrennt gehalten werden.  

Finken und Kanarienvögel

Welli mit zwei Kanarienvögel auf einem AstBei einem wirklich großzügigen Platzangebot kann eine gemeinsame Haltung von Wellensittichen und Finken oder Kanarienvögeln unter Umständen funktionieren, allerdings ist sie immer mit Risiken für die Spitzschnäbel verbunden. Durch unterschiedliche Verhaltensweisen der Vogelarten kann es zu teilweise heftigen Verletzungen der Finken oder Kanarienvögel kommen. Unter Wellensittichen ist es zum Beispiel üblich, bei Drohgebärden oder auch im Kampf auf die ungeschützten Füße des Gegners loszugehen. Ist es ein artgleicher Gegner, dann wird er damit rechnen und sich entsprechend vorsehen und verteidigen. Für Finken und Kanarienvögel ist dieses Verhalten allerdings unüblich, so dass sie nicht darauf eingestellt sind. Hinzu kommt, dass ein Wellensittichschnabel eine sehr viel stärkere Waffe ist als der vergleichsweise zierliche Schnabel eines Finks oder Kanarienvogels; selbst wenn sie es wollten, sie könnten die Angriffe eines Wellensittichschnabels nicht angemessen abwehren. Daher kommt es, dass in solchen Mischhaltungen Kanarienvögel oder Finken im ungünstigen Fall starke Verletzungen oder gar den Verlust eines Beins hinnehmen müssen.

Hinzu kommt, dass männliche Kanarienvögel während der Balz- und Brutperiode ein starkes Revierverhalten zeigen, durch das es zu Konflikten mit Wellensittichen kommen kann. Und auch die Tatsache, dass Finken und Kanarienvögel in Nestern brüten, während Wellensittiche Höhlenbrüter sind, kann Anlass für heftige Auseinandersetzungen sein. Schon so mancher schredderbegeisterte Wellensittich hat das liebevoll gestaltete Nest eines Finken- oder Kanarienvogelpärchens als nettes Spielzeug betrachtet und es hingebungsvoll zerpflückt. Dass dieses Verhalten bei den brutwilligen Paaren auf wenig Gegenliebe stößt und zu Streit führt, dürfte wohl nur zu verständlich sein. Aus diesen Gründen sehen wir eine gemeinschaftliche Haltung dieser Arten als kritisch an und raten davon ab.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok